05.12.2019 | Zweites Wirtschaftsfrauen-Frühstück in Leipzig

Das zweite Wirtschaftsfrauen-Frühstück im pentahotel in Leipzig war vor allem eins: sehr humorvoll! 65 Frauen aus Leipzig, Dresden, Chemnitz und ganz Sachsen trafen sich, um sich über ihr Business austauschen, Geschäft oder Kooperationen anzubahnen. Beim letzten Frühstück in diesem Jahr durften auch mal die Sektkorken knallen, um auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 anzustoßen.

2. Wirtschaftsfrauen-Frühstück in Leipzig – wir haben vor allem viel gelacht!

Conny Heinz eröffnete als Vereinsvorsitzende wieder in bewährt charmanter Weise unserer Frühstück. Mit 65 Teilnehmerinnen wurde nun auch in Leipzig ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Daran erkennt man den riesigen Bedarf sowie die Freude an Vernetzung und Austausch. Eine wichtige Basis für erfolgreiche regionale Kooperationen, die aktiv das Unternehmertum der Region stärken.

Nach einem gemeinsamen Prosit auf das aktuelle Jahr ging es direkt in die Vorstellung des Vereins – Wissen teilen, Vorbild sein und Herzlichkeit als wichtige Prinzipien des Vereins unterstreichen bestens das neue Leitbild.

In den Vorstellungsrunden steckten auch heute wieder jede Menge Überraschungen und eine unglaubliche Vielfalt von Schwerpunkten und Geschäftsmodellen. Frauen aus ganz unterschiedlichen Richtungen stellten sich und ihr Business vor. Mit Stolz können wir behaupten, dass alle Frühstücke immer von einer besonderen Herzlichkeit geprägt sind. Es macht wirklich Spaß, den 30-Sekunden-Vorstellungen jeder Teilnehmerin zu lauschen und Unternehmerinnen-Geist, Engagement und Kooperationsfreude zu spüren.

Aufgeräumt, mental gestärkt und mit großer Vision starten wir gemeinsam ins neue Jahr!

Auch die drei Impuls-Vorträge haben heute wieder besondere Schwerpunkte gesetzt – passend zum Jahresende weckten sie Vorfreude auf das neue Geschäftsjahr!

Kerstin Weigelt referierte zum Thema „Aufgeräumt ins Neue Jahr“ und schaffte Platz in unseren Köpfen für die wirklich wichtigen Dinge

Wahrscheinlich war das der bisher erste Vortrag, der singend anmoderiert wurde. Ein sehr schöner und emotionaler Einstieg in ein Thema, das sicher viele beschäftigt. Denn Unordnung im Geist und damit auf dem Schreibtisch schafft Blockaden fürs Geschäft, die mehr behindern als man annimmt. Hier gilt es wirklich Ballast in vielerlei Hinsicht abzuwerfen. Denn es geht dabei um mehr als nur darum, unnütze Dinge loszuwerden, die viele von uns gerne anhäufen. Auch Menschen oder Aufgaben können stören, um in einen guten Prozess zu kommen. Der Jahresanfang eignet sich auch perfekt für eine Innenschau und kräftiges Entrümpeln, innen und außen. So wird Platz für neue Visionen, neue Gefühle, neue Geschäftspartner oder vielleicht sogar für eine neue Liebe.

In einer Zeit, in der alles immer und überall verfügbar ist, bietet es sich an, auch mal über eine neue Einkaufsphilosophie nachzudenken. Mit der Pyramide zu den 7 Stufen des Konsums gab es noch eine wunderbare Anleitung, nachhaltiger und vor allem mit den eigenen Ressourcen gewinnbringender umzugehen. Zudem schützt es davor sich materiell und geistig zuzumüllen: Nutze, was du hast! Repariere, was du hast! Mach selber! Leihe aus! Tausche! Kaufe gebraucht! Und erst zum Schluss: Kaufe neu!

Mit diesen Gedanken dazu schafft man es zumindest leichter, nicht noch mehr anzusammeln, und für die „Entmüllung“ gab es die Strategie, zunächst einen Plan zu machen und danach alle Aufgaben sichtbar zu machen, um sie dauerhaft ins Blickfeld zu rücken und Schritt für Schritt aufzuräumen.

Nicole Paul weckte in uns mit ihrer „Mentalen Navigation für Unternehmerinnen“ den Mut für Neues

Als Unternehmerin und Mutter kennt sie selbst einen steinigen Weg, ein Unternehmen aufzubauen und sich am Markt zu etablieren. Netzwerke wie dieses hat sie damals viel zu wenig genutzt, vielleicht gab es sie auch in der Form noch gar nicht. Sich Unterstützung zu holen ist aber wichtig und macht es deutlich leichter, seine Ziele zu erreichen.

Als Mentaltrainerin schafft sie in ihren Trainings Räume, in denen man sich nicht ständig unter Kontrolle haben muss. Eine wichtige Voraussetzung, um ein „Umdenken“ und damit eine Entwicklung möglich zu machen. Mit dem 7-Stufen-Prinzip der Mentalen Navigation gelingt so der Prozess der Neuausrichtung deutlich leichter. Ausgehend vom jetzigen Moment, kann man so viel freier der Frage nachgehen: Wer bin gerade? Oder Welcher Typ bin ich eigentlich? Wenn wir verstehen, wie wir ticken, können wir schneller Neues zulassen oder auch mal Dinge aus einer anderen Perspektive neu denken.

Nach dem Motto „Alles, was die brauchst ist längst in Dir“ versteht Nicole sich als Zielbegleiterin für die vielen kleinen notwendigen Schritte, die es braucht, um beharrlich seinen Weg zu gehen. Dabei ist es wichtig, wie wir selbst Situationen bewerten oder wie wir uns selbst motivieren, um in die gewünschte Veränderung zu kommen. „Der Motivation eine andere Bedeutung geben“ oder auch mal das Wording zu ändern, eröffnet hier schon neue Sichtweisen und schafft die Voraussetzungen für Veränderung. Sie unterstützt dabei, ganz persönliche emotionale Trigger zu finden, die helfen, die notwendige Motivationen zu erlangen. Dadurch wird es deutlich leichter, sein Verhalten zu ändern. Scheiterst du beispielsweise immer wieder daran, ausreichend zu trinken, dann geht es hier darum, persönliche Motivationen zu erarbeiten, indem man sich ein erwünschtes Resultat vor Augen führt.

Cornelia Heinz stellte ihr Buch „Der ErfolgsTempel" vor und gab Impulse zur Unternehmerinnen-Vision und die notwendigen Umsetzungsschritte

Als langjährig erfolgreiche Unternehmerin weiß Conny Heinz genau, worauf es ankommt: es ist notwendig, eine Vision zu haben – also einen Fixstern, der den Weg weist. Was so einfach klingt, ist meist doch etwas komplexer. Es lohnt sich jedoch, ganz tief einzusteigen und sich diese Fragen zu beantworten: Wo bin ich in 10 Jahren? Wer bin ich dann als Unternehmerin? Wie möchte ich in 10 Jahren wirken?

Das ist über eine so lange Zeit oftmals ganz diffus und ein bisschen wie in einer Glaskugel zu lesen. Hier hilft es besonders, ins Gefühl zu gehen. In diesem wichtigen Prozess unterstützt Conny Heinz mit ihren Coachings Unternehmerinnen nach dem Konzept des Erfolgstempels und entwickelt ein Zielbild, das dann als Basis für das Geschäftsmodell dient. Ganz wichtige Elemente sind dabei auch die eigenen Werte, weil diese jede Unternehmerin einzigartig und ganz besonders machen. Ein immer wieder gern unterschätzter Erfolgsfaktor, dem im Konzept eine tragende Rolle zukommt. Erst danach geht es ans eigentliche Bauwerk. Mit der Strategiekuppel wird der Weg definiert und in kleine Schritte aufgeteilt, um dem Ziel täglich, jährlich usw. näher zu kommen. So entsteht im Prozess ein wirklicher Erfolgstempel, ein Ort, an dem sich jede Unternehmerin auch gerne aufhält und ihre Ziele erreicht.

Hier die nächsten Termine

04.02.2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr (Dresden)
10.03.2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr (Leipzig)
23.04.2020 | 9:30 bis 11:30 Uhr (Chemnitz)

Es ist wichtig, dass die Anmeldung per E-Mail erfolgt. Wenn unsere Arbeit für Freunde und Bekannte interessant sein könnte, dann teile diese Seite mit ihnen. 

  • Vernetzung
  • Sichtbarkeit
  • Kooperationsmöglichkeiten
  • Regional und auf kurzen Wegen Lösungen finden

Text: Beatrix Creutzburg | Fotos vom 5. Dezember: Cordula Maria Grahl | Bei Interesse an Bildmaterial bitte kontaktieren!

Möchtest Du dazu was sagen?

Über uns

Sichtbarkeit, Vernetzung und Weiterbildung sind die wesentlichen Themen im Leben einer jeden Unternehmerin, Freiberuflerin oder Chefin. Dabei geht es sowohl um unternehmerische als auch um persönliche Aspekte.

Letzte Beiträge

Folge uns

Visuelles